Ankündigung: Information der Bevölkerung

Information der Bevölkerung über den Bericht Schulplanung

An der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember werden Mitglieder des Gemeinderates und der Schulleitung den Bericht "Schulplanung Sekundarstufe 1" vorstellen und über allfällige Auswirkungen der bevorzugten Varianten auf die anderen Schulstufen informieren.


Die wahre Geschichte von allen Farben, KG Trub

Fotowettbewerb 2017: "Winter"

Gesundheitstage 2017

Im Frühling 2017 fanden zum ersten Mal Gesundheitstage statt. Die 8.- und 9.ler bereiteten in einer Projektwoche acht verschiedene Workshops vor. An den beiden Gesundheitstagen in Trub und Fankhaus besuchten alle jüngeren Schülerinnen und Schüler je nach Interesse 3 Doppellektionen.

 

 

Die Workshops


Iss dich fit! Znüni oder Mittagessen
Wir kreieren mit euch ein gesundes und leckeres Essen, das wir am Schluss gemeinsam essen.

 

Trink dich fit!
Wir bereiten einen feinen Eistee zu. Wir machen Experimente mit Zucker in verschiedenen Getränken.

Wieviel Kraft steckt in Schokolade?
Beim Bewegen verbrauchen wir Energie.
Wir zeigen euch, wie man am besten Energie verbrennt und wieviel Energie in Lebensmitteln steckt.

Bewege dich spielerisch 1 Stunde pro Tag!
Viele Kinder bewegen sich viel zu wenig. Wir möchten das ändern und zeigen euch viele, tolle Spielformen!

Ausdauer
Ausdauer ist nicht nur wichtig für deine Gesundheit, sondern auch für das Gemüt und den Kopf.

Stärke deinen Rücken
Ein starker Rücken kann entzücken und eine gute Haltung macht einen positiven Eindruck. Wir zeigen euch, wie’s geht!

Hirn-Gymnastik
Ein Training für den Kopf ist ebenso wichtig wie für den Körper. Wir turnen mit euch lustige Übungsformen!

Lass es dir gut gehen!
Lerne bei uns, was dir gut tut! Entspann dich mit einer Fantasiereise und einer Ballmassage.

 

Bideli März 2017, US Trub

Fotowettbewerb 2016

0 Kommentare

Schulreise Mittelstufe Fankhaus

Wir gingen in den Kanton Fribourg auf den Le Moléson. Als erstes mit dem Auto, dann mit dem Zug, dann nochmals mit dem Zug und dann mit dem Bus.

Danach gingen wir mit der Standseilbahn zu der Seilbahnstation und von dort noch ganz hinauf. Da oben war es sehr schön. Am frühen Nachmittag gingen wir in eine Chocolaterie in Greyerz. Da war es sehr spannend, wir durften sogar den „Drink der Mayas“ probieren. Alle gaben ihn uns beiden, weil sie ihn nicht gerne hatten.                                                                       R. und Ch.

 

 

Juhu Schulreise!

Wir sind am Morgen früh losgefahren mit Ziel Berg Le Moléson. Dort genossen wir die prächtige Aussicht bis auf die Stadt Freiburg. Ch. und ich fanden es ein bisschen schade, dass wir nicht länger wanderten. Nach dem Picknick am Mittag stiegen wir auf den Aussichtsturm. Dann sind wir wieder auf die Bahn, um nach Greyerz zu reisen. Dort sind wir eine kleine Chocolaterie anschauen gegangen. Dann sind wir noch in die Käserei und haben ein Stück Käse gekauft. Wir haben Greyerzer Käse gekauft. Und schon ging es mit dem Zug nach Trubschachen. Als wir zu Hause angekommen waren, erzählten wir, was wir erlebt hatten.                   M. und Ch.

 

 

Als wir in Greyerz ankamen, sahen wir die „Chocolaterie“. Doch wir mussten zuerst um die Burg laufen. Dann durften wir shoppen gehen. Danach gingen wir in die Chocolaterie. Man konnte verschiedene Sachen probieren. Zum Teil waren sie gut, zum Teil schlecht. Dann wanderten wir zum Bahnhof. Im Zug spielten wir ein Spiel. Danach war die Reise schon vorbei!

                                                                                  M. und N., K.

 

 

Es hat mir gefallen. Mir hat der Berg Moléson gefallen. Die Aussicht war cool. Wir haben Bergsteiger gesehen, auch den Genfersee. Zuoberst konnte man die Namen der Berge auf einem Schild lesen. Wir habe Greyerz von oben gesehen. Dann sind wir dorthin gereist. Dort haben wir das Schloss umrundet.

                                                                                  E.

 

 

Unsere Schulreise begann in Trubschachen am Bahnhof. Wir fuhren mit dem Zug bis nach Greyerz. Wir stiegen dreimal um. Danach ging es mit dem Postauto weiter bis zur Standseilbahn. Dort bekamen wir ein Billett und sahen einen Helikopter, der Werkzeug transportierte. Dann gingen wir mit der Standseilbahn zu der Gondel. Wir fuhren mit der Gondel auf den Le Moléson. Dort oben war eine schöne Aussicht. Da assen wir zu Mittag. Anschliessend reisten wir zum Schloss Greyerz. Wir liefen um das Schloss herum. Dann durften wir eine halbe Stunde frei herumgehen und wer wollte, konnte etwas kaufen. Nun besuchten wir eine kleine Schokoladenfabrik am Rande des Städtchens. Wir konnten viele Sachen probieren. Teilweise waren sie gut, teilweise auch nicht. Auf einem Platz war ein kleines Freilufttheater. Es war leider auf Französisch – aber trotzdem sehr lustig. Dann ging es zu Fuss an den Bahnhof Greyerz zurück. Dort hatte es auch noch kleine „Lädeli“. Nun ging es nach Hause.                                

                                                                                  B. und S.

Schlussfeier Schulhaus Fankhaus

Von klein bis gross haben alle ihren Teil zur diesjährigen Schulschlussfeier beigetragen. Die Mittelstufe entführte mit ihrem Theater zu einem Vampir mit Angst vor Blut, der um sein zu Hause kämpft, die Unterstufe zeigte verblüffende Menschenpyramiden, die 8./9. Klasse brachte das Publikum mit Fotos, Bildern und Musik im übergrossen Live-Fernseher zum Lachen, der Kindergarten liess die Fledermäuse tanzen mit Liedern zur Nacht und die Eltern verwöhnten mit herrlichen Spenden auf dem Buffet der Kaffeestube.

Herzlichen Dank an alle für ihr engagiertes Mitwirken! 

Fotowettbewerb 2015: Kleinigkeiten

Langlauf

Bei schönem Wetter und guten Schneeverhältnissen genossen Unter-, Mittel- und Oberstufe das Ski laufen. Herzlichen Dank an die Schulkommission und Christan Zürcher. Wir schätzen diesen fröhlichen und bewegten Anlass jeweils sehr!

Brettspiele

All diese Spiele haben wir selbst erfunden, geplant und hergestellt. Nun können wir spielen, spielen und noch ein anderes spielen.

OL Trub 2014

Der OL 2014 fand im Twärengraben statt. Die 29 Posten befanden sich in sehr abwechslungsreichen Terrain rund um den Mittleren Breitenboden. Weder Höhendifferenzen noch Sumpf und Mist konnten die Läuferinnen und Läufer von Bestleistungen abhalten.


Wir GRATULIEREN!

Schoggihasen

1./2. Klasse Trub, Schuljahr 2013/14

Projektwoche 2014 Unterschule Fankhaus

Tintenfisch, Egli, Saibling, Clownfisch, Aal, Forelle, Äsche, Feuerfisch, Anemonenfisch, Zwergbuntbarsch, Hecht, Schlammspringer, Stör, Wels, Regenbogenfisch, Gabelbart, Messerfisch, Hering, Lachs, Bachneunauge, Barbe, ...

Projektwoche 2014, Mittelschule Fankhaus

Berichte zur Projektwoche

 

Hallo Leute

Wart ihr schon im Jura? Seid ihr jemals auf einem Trottinett einen Jurahang hinuntergesaust? Seid ihr schon unter einer 92 Meter hohen Windturbine gestanden? Oder habt abends im Observatorium Jupiter durch das Teleskop betrachtet? Habt ihr je ein Sonnenkraftwerk besucht?

All das und noch viel mehr erlebten wir in unserer Projektwoche auf dem Mont Soleil. Wieder zu Hause, haben wir zu den Themen Energie und Elektrizität verschiedene Experimente durchgeführt.

                                                                                                          Rico und David

 

Hallo zusammen

Als wir in den Jura kamen, hat Herr Lerch mit uns ein Feuer gemacht. Das Feuer haben wir die ganze Woche gehabt. Noch wenn es regnete, blieb immer ein bisschen Glut. Kurz vor der Abreise haben wir alles Holz, das wir hatten, noch drauf geworfen.

                                                                                                          Marc

 

Ich fand die Sterne sehr spannend, im Observatorium sahen wir den Saturn und den Mars. Mir hat die Taubenlochschlucht gefallen, wir sangen Lieder unterwegs.

Die Jungs haben uns eingeladen, da hörten wir eine Geschichte.                   

                                                                                                          Linda

 

Mir hat die Projektwoche sehr gefallen. Aber für mich war das Eindrücklichste, wie gross die Windräder waren und wieviel Strom sie produzieren, nämlich 500 KW. Aber man musste auch Küchendienst leisten. Ich hatte am Mittwoch und durfte mit Roger die Hamburger auf dem Grill braten. Sie waren sehr lecker!

                                                                                                          Simon Beer


Am zweiten Tag waren wir Trottinett fahren, es war megacool!

Wir waren unter einer Windturbine. Wenn man hochgeschaut, kam man den Rotorblättern ganz nahe. Dann gingen wir noch in den Turbinenfuss. Auf der Schulreise waren wir in St. Ursanne. Wir kamen an einer Mönchshöhle vorbei. Am Mittwochabend hörten wir im Zimmer der Jungs noch einen Krimi von der Taubenlochschlucht.

                                                                                                          Selina und Karin

 

Supertage

Es war sehr schön, dass wir in den Jura durften. Wir, Roger, Simon B., Marc, David und ich durften täglich ein Feuer machen. Wir unternahmen jeden Tag eine Tour. Zuerst gingen wir zur Solaranlage, später ins Windkraftwerk.

                                                                                                          Simon R. und Roger

 

Wusstet ihr, dass der Jura cool ist? Wir wissen es jetzt!

Wir fanden es supercool, dass unsere Schulköchin Erika mitkam. Unter einer Windturbine zu stehen, das ist „krass“. Aber die Solarpanels waren auch interessant. Wir hatten auch viel Spass im Haus (z.B. im Zimmer). Auch im Bus bei Herrn Bieri war es witzig, und zwar ganze vier Stunden lang.

                                                                                                     Barbara, Nicole, Melanie


Landschulwoche 2014 8./9. Klasse

Wir waren vom 25.8 bis zum 29.8 in der Landschulwoche. Mit dem Velo fuhren wir von Saignelégier (Jura) nach Nyon. Wir radelten die Tagesetappen zu je 40km in drei Gruppen ab.

Unterwegs besichtigten wir viele interessante Sachen, wie zum Beispiel das Uhrenmuseum in la Chaux-de-Fonds oder die Grotten von Vallorbe.

Das Mittagessen kauften wir in Dreiergruppen auf „Französisch“ im Migros oder Coop ein. Wir übernachteten meistensauf einem Bauernhof  im Stroh oder in Jugendherbergen mit Halbpension.

Dreimal bekamen wir den Auftrag, mit Umfragebögen Leute zu interviewen.

Wir werden diese Woche wohl nicht so schnell wieder vergessen.

M. B.


Happy in Trub

Fotowettbewerb 2014

Höhlenmalerei im 21. Jahrhundert

S.B. 5.Klasse

Novosedly-Trub Plausch-Sporttag 2013

In der Woche zweiten Schulwoche wurde die Gemeinde Trub von Gästen aus der Partnergemeinde Novosedly in Tschechien besucht. Die Besucher wohnten bei Gastfamilien und nahmen an einem abwechslungsreichen Programm teil. So besuchten sie beispielsweise einen Schulmorgen und verbrachten den Freitag mit allen Schüler/innen der Truber Schulen an einem Plausch-Sporttag.

 

Bericht neo1


Bericht Wochenzeitung: Auch Tschechisch wurde in Trub gesprochen